Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
DIE LINKE Kreisverband Gütersloh

Unsere Kandidat*innen für den Kreistag

Listenplatz 1

Gloria Strothmann aus Halle/Westfalen

19 Jahre alt,  Ausbildung und Fachabitur im Bereich Kosmetik

Hobbys: Lesen, Sport, Politik

Kreiswahlbezirk: 120, Versmold

Ihre Ziele:

  • Chancengleichheit und soziale Teilhabe für alle
  • massiver Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und dessen kostenlose Nutzung
  • Interessen Jugendlicher vertreten.

 

Listenplatz 2

Emanuel Zurbrüggen aus Harsewinkel

20 Jahre alt, Student Soziologie und Politkwissenschaften

Hobbys: ehrenamtliches Engagement

Kreiswahlbezirk: 116, Harsewinkel

Politische Ämter/Tätigkeitsfelder:  

Mitglied im Kreisvorstand DIE LINKE. Gütersloh

Aktiv in der Linksjugend  und bei Fridays for Future Gütersloh

Mitglied in den Landesarbeitsgemeinschaften "Frieden und Internationale Politik" und "Tierschutz"

Delegierter zum Landes- und Bundesparteitag

Seine Ziele:

  • Unterstützung des lokalen Einzelhandels 
  • Ein soziales Gesundheitssystem, „kommunale Krankenhäuser als notwendigem Bestandteil  öffentlicher Gesundheitsversorgung“ 
  • Ausbau kommunaler Demokratie 
  • Arten- und Umweltschutz 
  • Antimilitarismus / Friedensprojekte 
  • Schutz der ArbeitnehmerInnen 
Listenplatz 3

Florian Baumann aus Gütersloh

24 Jahre alt, Lehramtsstudent Chemie/Geschichte

Hobbys: Lesen, Musik hören, Kurzgeschichten schreiben

Stadtwahlbezirk: 100

Kreiswahlbezirk: 101, Gütersloh

Mitglied im Kreisvorstand DIE LINKE. Gütersloh

Seine Ziele:

  • Bildung: Es muss mehr Geld für die Zukunft unsere Kinder ausgegeben werden. Es müssen alle Schulgebäude im Kreis Gütersloh nach modernen Standards renoviert werden, damit die Schüler*innen eine optimale Lernumgebung erhalten.
  • Umwelt: Bei der lokalen Umweltpolitik sollte fortan gelten: Lokal handeln, global denken. Die Welt ist ein einziges großes System und das was wir vor Ort tun, wirkt sich auf das gesamte System aus. Daher sollte statt dem Ausbau der B61, der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden. Diese Maßnahme würde große Mengen an Emissionen einsparen.
  • Wohnen: Gütersloh ist immer noch eine Stadt, die wächst. Viele Einwohner*innen sind auf der Suche nach bezahlbarem Wohnraum.  Kurios ist nur, dass der Wohnraum theoretisch vorhanden ist. Dieser steht nur leider immer noch zu einem großen Teil leer. Die ehemaligen Kasernenanlage und das Flughafengelände, sowie die dazu gehörenden Wohnungen müssen endlich sozial verträglich genutzt werden.