Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Camila Cirlini, Manfred Reese, Margrit Dorn

Unsere Kandidat*innen für den Stadtrat Gütersloh

Listenplatz 1

Camila Cirlini

55 Jahre alt,  kaufmännische Angestellte

Hobbys: Schwimmen, Nähen, Wildtiere beobachten, politischer Aktivismus

Stadtweite Kandidatur: Wahlbezirk 210

Reserveliste für den Kreistag:  Platz 7

Kreisweite Kandidatur:  Wahlbezirk 102, 'Gütersloh

Politische Ämter/Tätigkeitsfelder:  

seit 2016 Mitglied der Partei DIE LINKE. Gütersloh

seit 2018 stellvertretende Sprecherin des Kreisverbandes

Delegierte zum Landesparteitag

Seit 2016 Gründungs- und Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Tierschutz DIE LINKE.NRW

2017 Mitbegründerin des Bündnisses gegen die Tönnies-Erweiterung

Mitglied verschiedener Umwelt- und Tierschutzorganisationen

Ihre Ziele:

  • Tierschutz - Artenschutz - Umweltschutz
  • Kampf gegen die Klimakatastrophe
  • Armutsbekämpfung
  • Wahrung von Kinder- und Frauenrechten
  • Schutz der Arbeitnehmer*innen, insbesondere migrantischer Arbeitnehmer*innen
  • Kampf gegen Ausbeutung von Mensch und Tier nicht nur  bei Tönnies
  • Anti-Faschismus
  • sozial-ökologischer Umbau von Landwirtschaft, Verkehr und Energieversorgung
  • mehr Unterstützung für Schule und Bildung, Digitalisierung
 
Listenplatz 2

Manfred Reese

 

Listenplatz 3

Margrit Dorn

54 Jahre alt,  kaufmännische Angestellte

Hobbys: Sport, Yoga, Kochen

Stadtweite Kandidatur: Wahlbezirk 10

Politische Ämter/Tätigkeitsfelder:  

Seit 2017 „Mitstreiterin“ im Bündnis gegen die Tönnies-Erweiterung

Seit 2019 Erste Vorsitzende des Gütersloher Vereins fairleben GT e.V.

Mitglied in verschiedenen Organisationen für Tierschutz- und Tierrechte und die  nachhaltige Lebensweise 

Ihre Ziele:

  • Tierschutz in der Landwirtschaft / Tierrechte
  • Wahrung der Menschenrechte
  • Förderung des Naturschutzes um dem Klimawandel etwas entgegen zu setzen
  • Förderung gesunder pflanzlicher Ernährung in öffentlichen Einrichtungen
  • Förderung von Kulturangeboten für junge Menschen
  • Stärkung des Einzelhandels gegen die Verödung der Innenstadt