Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Kreisverband Gütersloh

DIE LINKE Kreis Gütersloh: Abschiebungen und die Würde des Menschen

Die Kritik des Kreisverbandes DIE LINKE an der Abschiebepraxis des Kreises Gütersloh war den lokalen Medien keine Zeile wert. Stattdessen hatte das „Haller Kreisblatt“ prompt die Reaktion des Kreises parat. Diese allerdings lässt mehr Fragen offen, als sie beantwortet. Immerhin wissen wir jetzt, dass der Kreis nicht gegen die Anordnung des Amtsgerichtes Gütersloh verstoßen hat. Das Gericht war nämlich anfangs der Meinung, die selbstmordgefährdete Frau solle bis zum 19. März in der LWL-Klinik verbleiben. Auf „Antrag der Klinik“ wurde diese Einweisung aufgehoben und die Frau bereits am 2. März aus der Klinik heraus abgeschoben.

Dazu Michael Pusch, Sprecher des Kreisverbandes Gütersloh: „Im Januar bedurfte es noch eines generalstabsmäßigen Einsatzes des SEK. Unter dem Vorwand einer Geiselnahme, die es nie gab. Der Abschiebeversuch scheiterte dennoch. Jetzt ging es bürokratisch zu und war erfolgreich. Sicher die kostengünstigere Methode, um ‚diese Menschen aus dem Kreis Gütersloh zu entfernen‘, wie Landrat Adenauer es wünscht.“

Uschi Kappeler, Sprecherin des Kreisverbandes, erinnert den Landrat an das Grundgesetz: „ ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt,‘ so beginnt unser Grundgesetz. Damit ist das Vorgehen des Kreises nicht zu vereinbaren. Die betroffene Familie aus Aserbaidschan wurde nicht nur zerrissen. Sie muss auch mit Schlagzeilen wie „Geiselnahme in Asylheim in Borgholzhausen eskaliert“ leben. Bisher hat der Kreis nicht das Geringste getan, um die Familie zu rehabilitieren“.


Nächste Termine
  1. OWL-GT
    19:30 - 19:30 Uhr
    Gütersloher Brauhaus, Unter den Ulmen 9, 33330 Gütersloh DIE LINKE im Kreistag Gütersloh/ -Kreisverband Gütersloh

    Podiumsdiskussion: Bäuerliche solidarische statt industrielle Landwirtschaft

    In meinen Kalender eintragen

Kontakt

DIE LINKE.
KREISVERBAND GüTERSLOH
Postfach 2305
33253 Gütersloh

E - Mail:
info.kreisverband@dielinke-guetersloh.de

Sprecherin: Almuth Wessel
Sprecher: Frank Held-Evertz

Das LINKE. Büro in Gütersloh

Bismarckstraße 2
33330 Gütersloh

Tel: 05241 2112654
Fax: 05241 2112656


 

Anfahrt

Bürozeiten

SOZIALSPRECHSTUNDE:
Montags 15.00 – 17.00 Uhr

STADTVERBANDSVERSAMMLUNG:
Jeden 2. Montag im Monat

FRAKTIONSSITZUNGEN:
Mittwochs 17.00–19.00 Uhr

SPRECHSTUNDEN MIT DEN RATS- und KREISTAGSMITGLIEDERN:
Mittwochs 15.00-17.00 Uhr
-nach tel. Absprache-

Oder telefonisch:

0157 55246248 (Sozialtelefon)
05241 2112654 (Anrufbeantworter)

In den Ferien bleibt das Büro geschlossen!

P.S. Wir bieten W-LAN-Freifunk an, d.h. Internetnutzung ohne Kosten!

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen


Aktionstage gegen Novellierung des Hochschulgesetzes

Die schwarz-gelbe Landesregierung plant eine Novellierung des Hochschulgesetzes, die große Veränderungen für Studierende und Universitätsbeschäftigte mit sich bringt. Dienstag und Mittwoch finden dies...

Gruß nach Bayern: Wir kämpfen zusammen weiter

Mit einem engagierten Wahlkampf hat DIE LINKE ihr Wahlergebnis in Bayern im Vergleich zu 2013 verbessern können, konnte aber nicht an den Erfolg bei der Bundestagswahl anknüpfen. Wichtig ist, dass DIE...

LINKE Busse zu #unteilbar nach Berlin

"Die bundesweite Demonstration #unteibar in Berlin ist eines der wichtigsten politischen Ereignisse in diesem Jahr. Deshalb ruft unsere Partei nicht nur zur Teilnahme auf. DIE LINKE NRW hat auch zwei ...

Landesrat: Neues Präsidium und Votumsvergabe für die Europaliste

Am Samstag, dem 6.10.18 fand der Landesrat der Partei DIE LINKE Nordrhein-Westfalen in Hattingen statt. Er wählte ein neues Präsidium, diskutierte über europapolitische Positionen und stimmte über Vot...

Kündigungsverbot für Braunkohlebeschäftigte und unverzügliche Einrichtung eines Strukturwandelfonds

„Wenn die Beschäftigten bei RWE jetzt um ihre Jobs bangen, dann tragen diejenigen Politiker von CDU, SPD FDP und Grünen die Verantwortung, die den Menschen im rheinischen Revier über Jahre eingeredet ...