Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Almuth Wessel

Kommentar zu Adenauer-Interview

Das Gebaren der RWE erinnert in höchst fataler Weise an das eines mittelalterlichen Feudalherren, der in seinem Territorium nach eigenem Gutdünken schaltet und waltet – und sich den Teufel um das schert, was der Bürger will.

Und genau so , wie der mittelalterliche Feudalherr hin und wieder ein paar Gulden springen ließ, um sich die Höhere  Instanz gewogen zu machen – indem er ein Kloster oder ein Spital stiftete- oder so wie ein Duodezfürst im 18. Jahrhundert  hin und wieder ein paar Dukaten springen ließ, um seine Generosität zu demonstrieren -indem er sich als Mäzen präsentierte und dem einen oder anderen Künstler einen lukrativen Auftrag zukommen ließ – genauso präsentiert die REW als Mäzen – indem sie einen vergleichsweise niedrigen Geldbetrag locker macht für den Bau eines Museums.

Für den Duodezfürsten des 18. Jahrhunderts ein Klacks – aber gut fürs Renommee – für den stets auf freigiebige Mäzene angewiesenen  Künstler ein dicker Happen.

Für die RWE ist der Zuschuss für das Böckstiegelmuseum ebenfalls nichts, wofür sie  an anderer Stelle sparen muss.

Dieser Betrag wird locker auf dem Konto „Imagepflege und Öffentlichkeitsarbeit“ verbucht.

 „Aber“: genau so, wie sich der Duodezfürst mit seinem -für ihn vergleichsweise wohlfeilem Mäzenatentum sein Image aufbesserte und sich die Loyalität seiner Untertanen durch drakonische Gesetze erzwang – genauso versucht die RWE sich durch drakonische Maßnahmen ihren Einfluss zu sichern. Und genauso wie ein absolutistischer Fürst bedient sie sich einer ganzen Phalanx treu ergebener Gefolgschaftsleute in Gestalt von Lobbyisten, Politikern und -Landräten.

Die Sache hat nur einen Haken:

Wir leben nicht mehr im Zeitalter des Absolutismus. Und die RWE ist  trotz aller eifriger Bemühungen NICHT die Herrscherin  von Nordrhein-Westfalen – auch wenn die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr den willigen Büttel macht durch ein Großaufgebot von Polizeibeamten gegen Umweltschützer.

Wir leben nicht mehr im Zeitalter des Absolutismus –  wir haben eine unabhängige Justiz, die auch hin und wieder Recht spricht, dass den ungekrönten Feudalherren im Lande nicht genehm ist.

Da nützt es  nichts, wenn ein CDU-Landrat die Kompetenz eines  Gerichts öffentlich in Zweifel zieht. Damit tut er sich selber keinen Gefallen, sondern er stellt sich und seinem Demokratieverständnis ein Armutszeugnis aus.

Lieber Landrat Sven-Georg Adenauer: Sie haben Verspätung. Wie bereits mehrfach betont: Wir leben nicht mehr im Zeitalter des Absolutismus.

Jeder Bürger und jede Bürgerin der es ernst ist mit den Werten unserer demokratischen Gesellschaft kann über das, was Sie gegenüber der heimischen Presse geäußert haben, nur den Kopf schütteln. Sie sind als Landrat dazu da, darüber zu wachen, dass die Interessen der Bürger gewahrt bleiben. Und DIE sind nun einmal hin und wieder eben nicht deckungsgleich mit den wirtschaftlichen Interessen und der Arroganz der Macht eines Großkonzerns.

Almuth Wessel, kommissarische Sprecherin des Kreisverbandes der LINKEN im Kreis Gütersloh.


Nächste Termine
Keine Nachrichten verfügbar.

Kontakt

DIE LINKE.
KREISVERBAND GüTERSLOH
Postfach 2305
33253 Gütersloh

E - Mail:
info.kreisverband@dielinke-guetersloh.de

Sprecherin: Almuth Wessel

Das LINKE. Büro in Gütersloh

Bismarckstraße 2
33330 Gütersloh

Tel: 05241 2112654
Fax: 05241 2112656


 

Anfahrt

Bürozeiten

SOZIALSPRECHSTUNDE:
Montags 15.00 – 17.00 Uhr

STADTVERBANDSVERSAMMLUNG:
Jeden 2. Montag im Monat

FRAKTIONSSITZUNGEN:
Mittwochs 17.00–19.00 Uhr

SPRECHSTUNDEN MIT DEN RATS- und KREISTAGSMITGLIEDERN:
Mittwochs 15.00-17.00 Uhr
-nach tel. Absprache-

Oder telefonisch:

0157 55246248 (Sozialtelefon)
05241 2112654 (Anrufbeantworter)

In den Ferien bleibt das Büro geschlossen!

P.S. Wir bieten W-LAN-Freifunk an, d.h. Internetnutzung ohne Kosten!

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen


80 Jahre Pogromnacht: "Erinnern ist nicht mehr genug"

"Allerorts in Nordrhein-Westfalen finden in diesen Tagen Veranstaltungen zur Erinnerung an die Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 statt. Die Linke NRW begrüßt und unterstützt die vielfältige...

Dauerhafte und verfestigte Armut in NRW

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) kommt in seinem aktuellen Verteilungsbericht zu dem Schluss, dass sich die Armut in Deutschland verfestigt und spricht von einer Polarisie...

Linke fordert Untersuchungsausschuss zum Todesfall in der JVA Kleve

Bisher hat die Landesregierung zu wenig getan, um die Umstände des Todes von Amad A. aufzuklären. Jules El-Khatib, stellvertretender Landessprecher der Linken NRW, fordert daher: "Es braucht jetzt ein...

7.11.1918: Die Revolution erreicht NRW

Die Linke Nordrhein-Westfalen erinnert an die Novemberrevolution vor 100 Jahren. Was am 4. November mit dem Kieler Matrosenaufstand begonnen hatte, erreichte am 7. und 8. November 1918 auch das Rheinl...

Mehr Schatten als Licht in der Arbeitsmarktpolitik NRW

Zum Arbeitsmarktbericht NRW Oktober 2018: Mit 621.351 offiziell registrierten Arbeitslosen in NRW sinkt die Arbeitslosigkeit auf einen neuen Tiefstand und verzeichnet einen Rückgang im Verhältnis zum ...