Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Kreisverband Gütersloh

Mahn- und Gedenkveranstaltung zum Antikriegstag 2018

Blumen für Stukenbrock -

 

1. September Antikriegstag 2018 -

Krieg darf kein Mittel der Politik sein!

 

Gerüchte, Lügen, Vermutungen und Verleumdungen in der Politik dürfen Fakten und Tatsachen
nicht ersetzen und berechtigen keinen Staat und auch keinen Politiker das Völkerrecht zu verletzen!
Wir waren in der Vergangenheit und sind auch jetzt wieder Zeugen von Kampagnen, die dazu
dienen, militärische Aggressionen zu tolerieren und neue Kriege vorzubereiten.
Das war in Libyen und Afghanistan der Fall und ist es auch jetzt wieder bei den
ungeklärten Gifteinsätzen in England und Syrien
sowie in der Auseinandersetzung der USA mit dem Iran.
Die 65.000 in Verantwortung der deutschen Wehrmacht zu Tode gequälten Menschen des Stalag
326 in Stukenbrock klagen jene an, die aus der Geschichte nichts gelernt haben und die heute
wieder einen Kalten Krieg gegen Russland führen.
Wir brauchen eine konstruktive Friedenpolitik der Bundesregierung.
Dazu gehört u. a. ein Verzicht auf höhere Rüstungsausgaben
und ein Exportverbot für Kriegswaffen.

Die Toten mahnen:
Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus.

 

„und sorget Ihr, die Ihr noch im Leben steht, dass Frieden bleibt,

Frieden zwischen den Menschen, Frieden zwischen den Völkern“

lautet die Mahnung von Stukenbrock.
 

In diesem Sinne laden wir ein zur diesjährigen Mahn- und Gedenkveranstaltung am
 

1. September um 15.00 Uhr auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof in Stukenbrock.

15:00 Uhr Kranzniederlegung
Gedenkrede: Anke Unger, Regionsgeschäftsführerin Deutschen Gewerkschaftsbundes Ostwestfalen-Lippe.

 


Nächste Termine
  1. OWL-GT
    19:30 - 19:30 Uhr
    Gütersloher Brauhaus, Unter den Ulmen 9, 33330 Gütersloh DIE LINKE im Kreistag Gütersloh/ -Kreisverband Gütersloh

    Podiumsdiskussion: Bäuerliche solidarische statt industrielle Landwirtschaft

    In meinen Kalender eintragen

Kontakt

DIE LINKE.
KREISVERBAND GüTERSLOH
Postfach 2305
33253 Gütersloh

E - Mail:
info.kreisverband@dielinke-guetersloh.de

Sprecherin: Almuth Wessel
Sprecher: Frank Held-Evertz

Das LINKE. Büro in Gütersloh

Bismarckstraße 2
33330 Gütersloh

Tel: 05241 2112654
Fax: 05241 2112656


 

Anfahrt

Bürozeiten

SOZIALSPRECHSTUNDE:
Montags 15.00 – 17.00 Uhr

STADTVERBANDSVERSAMMLUNG:
Jeden 2. Montag im Monat

FRAKTIONSSITZUNGEN:
Mittwochs 17.00–19.00 Uhr

SPRECHSTUNDEN MIT DEN RATS- und KREISTAGSMITGLIEDERN:
Mittwochs 15.00-17.00 Uhr
-nach tel. Absprache-

Oder telefonisch:

0157 55246248 (Sozialtelefon)
05241 2112654 (Anrufbeantworter)

In den Ferien bleibt das Büro geschlossen!

P.S. Wir bieten W-LAN-Freifunk an, d.h. Internetnutzung ohne Kosten!

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen


Aktionstage gegen Novellierung des Hochschulgesetzes

Die schwarz-gelbe Landesregierung plant eine Novellierung des Hochschulgesetzes, die große Veränderungen für Studierende und Universitätsbeschäftigte mit sich bringt. Dienstag und Mittwoch finden dies...

Gruß nach Bayern: Wir kämpfen zusammen weiter

Mit einem engagierten Wahlkampf hat DIE LINKE ihr Wahlergebnis in Bayern im Vergleich zu 2013 verbessern können, konnte aber nicht an den Erfolg bei der Bundestagswahl anknüpfen. Wichtig ist, dass DIE...

LINKE Busse zu #unteilbar nach Berlin

"Die bundesweite Demonstration #unteibar in Berlin ist eines der wichtigsten politischen Ereignisse in diesem Jahr. Deshalb ruft unsere Partei nicht nur zur Teilnahme auf. DIE LINKE NRW hat auch zwei ...

Landesrat: Neues Präsidium und Votumsvergabe für die Europaliste

Am Samstag, dem 6.10.18 fand der Landesrat der Partei DIE LINKE Nordrhein-Westfalen in Hattingen statt. Er wählte ein neues Präsidium, diskutierte über europapolitische Positionen und stimmte über Vot...

Kündigungsverbot für Braunkohlebeschäftigte und unverzügliche Einrichtung eines Strukturwandelfonds

„Wenn die Beschäftigten bei RWE jetzt um ihre Jobs bangen, dann tragen diejenigen Politiker von CDU, SPD FDP und Grünen die Verantwortung, die den Menschen im rheinischen Revier über Jahre eingeredet ...