Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Steinhagen: Presse

Christliche Initiative Romero (CIR), Aktionsmaterial: "Ich möchte die ganze Rechnung sehen"

DIE LINKE. Steinhagen

DIE LINKE. Steinhagen: Ausgerechnet Netto

DIE LINKE Steinhagen nimmt Kritik an der Öffnung des Netto Marktes in Steinhagen. Nach Aldi und Lidl siedelt sich ein ein weiterer Billiganbieter hier am Ort an. Die „Dauer-Tiefpreise“ gehen wesentlich zu Lasten der Beschäftigten. Wie vom SWR in der Doku „Betrifft: Das System Netto“ dargestellt wurde, verweigert Netto seinen Mitarbeitern offenbar systematisch die Bezahlung von Überstunden.

Die Gewerkschaft ver.di stellt fest, auch die Steuerzahler finanzieren die Discountpreise: Netto beschäftigt junge Leute, die über Programme zum Beispiel der Arbeitsagentur vermittelt und von diesen Einrichtungen auch bezahlt werden.

DIE LINKE Steinhagen wird mit einer Info-Flyer-Verteilaktion in der Nachbarschaft des Netto Marktes am Eröffnungstag Di. 1.12.2015 noch einen weiteren Kritikpunkt ins Gespräch bringen. Wir verteilen Flyer der „Christlichen Initiative Romero“ aus Münster. Sie initiieren Kampagnen, etwa für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in Weltmarktfabriken, z. B. T-Shirts;  hergestellt in Bangladesch, kein Mutterschutz, keine Sozialabgaben.

Auch Verbraucher*innen können durch ihr Kaufverhalten einen Beitrag leisten, damit die Produkte von ihrem Ursprung bis zu seiner Entsorgung nachhaltiger werden. Fairtrade- und Öko-Siegel können ihnen die dafür notwendigen Anhaltspunkte liefern. Bioland-Produkte sind hier besonders heraus zu stellen. Die ökologisch erzeugten Produkte werden direkt in den Hofläden, auf den Wochenmärkten oder über Vertragspartner (Bäckereien, Metzgereien, Gastronomie etc.) verkauft.  Ebenso sind der Staat, Behörden oder Kirchen als institutionelle Konsumenten gefordert, bei ihrer Beschaffungspolitik soziale und ökologische Standards zu berücksichtigen. Ihre Entscheidungen haben Vorbildcharakter.

Diese Ansiedlung ist auch kontraproduktiv für die Entwicklung des Ortskerns. Bei dem breiten Produktangeboten der Discounter findet sich kaum eine Marktlücke für Einzelhandelsgeschäfte. Der Leerstand im Dorf wird so zementiert. Wie viele Bäcker u. Backshops gibt es jetzt in Steinhagen? Studien gehen davon aus, das ca. 50% dieser hochwertigen Produkte aus Getreide nicht als Lebensmittel verwertet werden.


Mit freundlichen Grüßen,

DIE LINKE. Steinhagen


Adresse:
DIE LINKE. Steinhagen
Hans-Werner Elbracht
hwelbracht@die-linke-guetersloh.de • 0175 5225715

Post: Industriestr. 3, 33803 Steinhagen/Westf.
Fax: 004932224278008


Kontaktadresse
DIE LINKE. Steinhagen/Westf.:

Hans-Werner Elbracht
Industriestr. 3,
33803 Steinhagen/Westf

Tel. 0175 5225715

E-Mail: hwelbracht@die-linke-guetersloh.de